Atlantikblau - Surf.Yoga.Travel.

Reiseberichte aus dem Bulli von uns für Euch!

Neujahrssurf Dänemark 2017 - Lökken, Hvide Sande

Der Blick wandert hektisch über den Computer Bildschirm, Sturm auf der Nordsee, Nordwestwind mit hohen Geschwindigkeiten zwischen Schottland und Norwegen Richtung Dänemark. Ein Klick auf die einschlägigen Forecastseiten bestätigt uns, was sich gerade anbahnt: Weihnachtsswell. Doch wie es leider so ist, kamen wir über die Feiertage nicht los und treten so erst kurz vor Silvester unsere Reise nach Norden an, um noch einen Rest der Wellen zu erhaschen. Als erster Stopp auf dem Weg nach Lökken liegt Hvide Sande und schon im Ort kommen uns die ersten Leute in Neopren entgegen. Rauf auf den Parkplatz, rein in die Neosachen. Die Lufttemperatur liegt noch knapp über Null Grad, das Wasser kann uns mit vier Grad plus für sich begeistern. Aufgewühlt von den letzten stürmischen Tagen liegt das Paradies vor uns. Innerhalb der Mohle zur Hafeneinfahrt brechen schöne, geordnete Wellen und warten darauf, gesurft zu werden. Durchgefroren, aber unglaublich glücklich verlassen wir nach einer guten Stunde das Wasser. Umziehen, zusammenpacken und weiter geht es gen Norden nach Lökken. Hier treffen wir uns mit Freunden aus der Heimat, um mit ihnen in das Neue Jahr zu feiern.
Am Neujahrsmorgen dann, steuern wir den kleinen Touristenort Lökken an. Laut Wegweiser am Strand nur gute 10km über den Sand bis zum Dorfzentrum. Unser Ziel ist die kleine Mole von Lökken, die hoffentlich die Wellen gegenüber dem Wind abschirmt und uns klarere Wellen beschert. In Lökken selbst sehen wir das unsere Hoffnungen mit dem Wind davon getragen werden. Leider liegen chaotische Nordseewellen vor uns, doch ein Trost bleibt: Neben der Mole zieht uns eine Strömung raus bis hinter die brechenden Wellen. Doch der Spaß ist von kurzer Dauer, nach einigen Wellen beschließen wir uns lieber wieder ins warme Auto zu setzen. Auch der Wind frischt noch deutlich auf und ab dem Moment ist der Himmel von Kites bedeckt. Feierabend für uns, doch glücklich darüber, den ersten Tag des Jahres in den Wellen verbracht zu haben, machen wir uns wieder auf den Heimweg.

Für uns war es der erste winterliche Surftrip, der nach Norden ging und trotz der kalten Temperaturen hatten wir dennoch sehr viel Spaß in den Wellen. Ein deutlicher Schock ist es schon, sich das erste mal in der Kälte umzuziehen oder auch am nächsten Tag wieder in den nassen, superkalten Neo zu schlüpfen. Trocknen, ja trocknen tut da über Nacht gar nichts mehr.

Dick eingepackt und bereit für die kalte Nordsee
Yoga in Dänemark
Sonne genießen